Details zu dieser Nachricht

< Nicht jeder muss studieren - Fachpraktikum bei ID zeigt den Arbeitsalltag
01.07.2019

Alle Azubis haben ihre Prüfung bestanden – Zwei ab sofort bei ID fest angestellt

Für die drei Auszubildenden bei ID, Svenja Kronenberg, Lukas Planken und Moritz Kinder hätte es am Dienstag nicht besser laufen können. Alle bestanden ihre Abschlussprüfung zum Technischen Produktdesigner, Fachrichtung Maschinen- und Anlagenkonstruktion, vor dem IHK-Prüfungsausschuss Aachen. Zwei von ihnen nahmen das Angebot einer Festanstellung bei ID an.

Bestandene Prüfung zum/zur Technischen Produktdesigner/in (v. l.): Lukas Planken, Svenja Kronenberg, Moritz Kinder

Stellvertretend für die drei ID-Azubis berichtet Lukas Planken, wie die dreijährige Ausbildung verlief und dass er trotz kleiner Umwege froh ist, das gefunden zu haben, was ihm wirklich Spaß macht. So kam er zum Technischen Produktdesign und ist nun stolz, die Ausbildung erfolgreich durchgezogen zu haben. Und nicht nur das. Wie bei seinen Azubi-Kollegen Svenja und Moritz verkürzte sich seine Ausbildungszeit aufgrund der guten Leistung. Je nach Stundenplan drückten die Drei ein bis zwei Mal pro Woche die Schulbank im Berufskolleg für Technik in Düren. Dort hätte er sich gewünscht, dass der Lehrstoff etwas stärker darauf ausgerichtet ist, ob die Berufsschüler zum Beispiel Abitur oder studiert haben, denn einige Fächer enthalten bereits bekanntes Basiswissen. Vor allem aber ging es ihm um technisches Know-How und die praktischen Fachkenntnisse im Betrieb. Da fühlten sich alle Drei bei ID gut aufgehoben. Anfangs erarbeiteten sie in einem Tutorial die Grundkenntnisse des manuellen technischen Zeichnens und trainierten das räumliche Vorstellungsvermögen. Wie sieht eine Maschine aus, wenn sie um 180 Grad gedreht wird? Wie verteilen sich die Proportionen? Nach einem halben Jahr wirkten die Azubis schon in den ID-Konstruktionsteams an realen Projekten mit, natürlich immer nach dem 4-Augen-Prinzip. Besonders interessant fand Lukas Planken die Möglichkeit, eine von ihm angefertigte Schweißkonstruktionszeichnung für einen Kran tatsächlich auch einmal in der Realität sehen zu können. „Da wurde mir erst bewusst, was ich mit dem CAD-Programm am Rechner erstellt habe und wie groß das in Wirklichkeit ist.“

Nachdem die Drei vor ein paar Wochen ihr Thema für die Prüfungsarbeit erhielten, die notwendige Zeichnung erstellten und zusätzlich eine schriftliche Prüfung in den Fächern Konstruktion und Wirtschaft ablegten, fand vergangenen Dienstag die mündliche Präsentation ihrer Arbeit vor der IHK Aachen statt. Nach kurzer Wartezeit wurde ihnen direkt am gleichen Tag verkündet, dass sie bestanden haben.

Svenja Kronenberg und Lukas Planken haben das Angebot einer Festanstellung bei ID direkt angenommen. Moritz Kinder hat sich für ein Philosophiestudium entschieden.