Details zu dieser Nachricht

< ID feierte Premiere als virtueller Aussteller bei „Kollege Roboter 2020“
14.12.2020

Was sich 2021 ändert: Von Mindestlohn bis Kindergeld

Mit einem harten Lockdown (ab Mittwoch, 16.12.) neigt sich das Jahr 2020 dem Ende zu. Dieses komische Jahr, das so harmlos begann, bis sich das Virus namens COVID-19 seinen Infektionsweg aus dem fernen China nach Europa bahnte. Karneval feierten viele noch völlig unbeschwert als plötzlich direkt danach die Stadt Heinsberg zum Hotspot für das Corona-Virus wurde. Von da an war Corona auch in NRW das alles beherrschende Thema 2020. Auch wenn wir jetzt noch einmal durch eine entbehrungsreiche Zeit gehen müssen, gibt es 2021 auch andere Themen. Wir haben einige der wichtigsten gesetzlichen Änderungen für 2021 zusammengefasst.

Foto: Adobe Stock

Mindestlohn und Ausbildungsvergütung steigen

Der gesetzliche Mindestlohn wird 2021 um 15 Cent von 9,35 auf 9,50 Euro erhöht. Bis 2022 soll er auf 10,45 Euro angehoben werden. Die Mindestausbildungsvergütung steigt ab Januar auf 550 Euro im Monat.

Homeoffice-Pauschale

Die Große Koalition hat sich auf eine Entlastung für Arbeitnehmer geeinigt, die in der Corona-Pandemie viel von zu Hause aus arbeiten müssen. Für sie soll es eine Steuerpauschale von fünf Euro pro Tag, maximal 600 Euro im Jahr geben.

Soli entfällt für viele Steuerzahler

Ab dem kommenden Jahr wird die Freigrenze, bis zu der kein Solidaritätszuschlag anfällt, auf 16.956 Euro bzw. 33.912 Euro (bei gemeinsamer Veranlagung) erhöht werden. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass bei einem Bruttojahreslohn unter 73.874 Euro (Alleinstehende) und unter 151.990 Euro (Eltern mit 2 Kindern) der Soli entfällt.

Rückkehr zu 19 % gesetzliche MwSt.

Die seit dem 1. Juli geltende Mehrwertsteuerreform (16 bzw. 5%) ist bis zum Ende des Jahres begrenzt und wird nicht verlängert. Ab 1. Januar 2021 muss dann wieder der Regelsteuersatz von 19 % und die ermäßigte Umsatzsteuer von 7% in Rechnungen ausgewiesen werden.

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) ab 2021 digital

Die AU wurde bisher nach einem Arztbesuch in Papierform ausgestellt und musste sowohl dem Arbeitgeber als auch der Krankenkasse vorgelegt werden. Damit ist ab 2021 Schluss. Der behandelnde Arzt soll die AU auf elektronischem Weg an die zuständige Krankenkasse  schicken. Dort kann der Arbeitgeber sie dann online abrufen. Für eine Übergangszeit soll es zunächst noch die analoge Ausstellung geben.

Autofahrer zahlen Kfz-Steuer-Aufschlag bei zu hohem CO2-Ausstoß

Besitzer von Fahrzeugen, die ab 1.1.2021 neu zugelassen werden und zu viel CO2 je Kilometer ausstoßen, müssen höhere Kfz-Steuern zahlen.

Die neue CO2-Staffelung sieht so aus:

  • Pkw bis 95 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer: keine Steuererhöhung
  • Bei 96 bis 115 Gramm erhöht sich die Kfz-Steuer um 2 Euro je Gramm
  • 116 bis 135 Gramm: 2,20 Euro pro Gramm
  • 135 bis 155 Gramm: 2,50 Euro pro Gramm
  • 156 bis 175 Gramm: 2,90 Euro pro Gramm
  • 176 bis 195 Gramm: 3,40 Euro pro Gramm
  • Ab 196 Gramm: 4,00 Euro pro Gramm

Damit soll ein größerer Anreiz zu verbrauchsärmeren Antrieben mit niedrigerem CO2-Ausstoß gelegt werden.

Änderung der Entfernungspauschale

Ab dem 1.1.2021 erhöht sich die Pendlerpauschale (zw. Wohnung und erster Betriebsstätte) um 0,05 Euro auf 0,35 Euro ab dem 21. Kilometer. Die Pauschale gilt auch für Familienheimfahrten im Rahmen der doppelten Haushaltsführung.

Mehr Kindergeld und Anstieg des Kinderfreibetrags

Ab 2021 wird es pro Kind monatlich 15 Euro mehr Kindergeld geben. In absoluten Zahlen bedeutet das:

  • 219 Euro für die ersten beiden Kinder
  • 225 Euro für das dritte Kind
  • 250 Euro für das vierte Kind

Gleichzeitig erhöht sich der Kinderfreibetrag für beide Eltern zusammen auf 8388 Euro und der Entlastungsbeitrag für Alleinerziehende bleibt wegen der Corona-Krise bei den in diesem Jahr eingeführten 4.008 Euro im Monat.

Topverdienern ab einem gemeinsamen Einkommen von 300.000 Euro im Jahr (bisher: 500.000 Euro/Jahr) steht kein Elterngeld zu.

Weitere, darüber hinaus gehende und konkretere Informationen zu gesetzlichen Änderungen und Regelungen in 2021 finden Sie u.a. hier:

Deutsche Handwerks-Zeitung

Steuertipps.de

Zeit Online


Wir sind Universal Robots Partner exklusiv im Rheinland

Als Certified System Integrator von Universal Robots (UR) haben wir uns auf Automatisierungslösungen mit Leichtbaurobotern spezialisiert.

 

Erfahren Sie hier, welche konkreten Aufgaben wir als exklusiver UR Certified Integrator im Rheinland für Sie umsetzen können.